site by klienten-info.at
KORTSCHAK + EISNER
Steuerberatungsgeschellschaft m.b.H.

Dechant-Thaller Straße 37/1, 8430 Leibnitz
TEL: 03452/823 43, FAX: 03452/823 43-85, office@kortschak.net
Kortschak + Eisner Steuerberatung
Connection: close

Artikel empfehlen

Name des Empfängers:
E-Mail Adresse des Empfängers:
   
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Nachricht:  

Guten Tag <Empfängername>!

Ich habe mir soeben eine Interessante Steuerberater-Homepage angesehen.

Die Adresse lautet:
http://www.kortschak-eisner.com/

Diesen Artikel möchte ich besonders empfehlen:

Steuerliche Abzugsfähigkeit von Due-Diligence-Kosten


Link zum Artikel

<Sendername>

Ihre Nachricht:
(optional)

Sicherheitsabfrage:  

Diese Sicherheitsabfrage dient dazu, Formular-Spam zu unterbinden.
Bitte geben Sie die untenstehende Buchstaben-Zahlen-Kombination in das Feld ein.

neue Sicherheitsabfrage laden

(Wenn Sie die Buchstaben und Zahlen nicht eindeutig erkennen, können Sie hier ein anderes Bild für die Sicherheitsabfrage erzeugen)

Klienteninfo

Klienten-Info - Aktuell

Aktuell  | Archiv  | Suche  |  Newsletter abbonieren

zurück | Druck - Ansicht | Artikel empfehlen
Juni 2017
Steuerliche Abzugsfähigkeit von Due-Diligence-Kosten
Kategorien: Klienten-Info
 

In der KI 03/16 haben wir darüber berichtet, dass das BFG Due-Diligence-Kosten, die vor dem Kauf einer Beteiligung angefallen sind, als sofort abzugsfähige Betriebsausgaben qualifiziert hat. Gegen diese Entscheidung hat die Finanzverwaltung eine Amtsbeschwerde eingebracht, sodass nun der Verwaltungsgerichtshof am Zug war. Nach Auffassung des VwGH (GZ Ro 2016/15/0006 vom 23.2.2017) ist der Zeitpunkt der Kaufentscheidung maßgeblich. Sofern die Kaufentscheidung noch nicht gefallen ist, sind die Due-Diligence-Kosten sofort abzugsfähig - anderenfalls müssen diese als Anschaffungsnebenkosten auf den Kaufpreis der Beteiligung aktiviert werden.

Der „Zeitpunkt der Kaufentscheidung“ ist nicht immer ganz einfach bestimmbar. Das Höchstgericht geht aber bei Vorliegen eines „Letter of Intent“ schon von einer stattgefundenen Kaufentscheidung aus, selbst wenn zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal die Höhe des Kaufpreises feststeht. Argumentiert wird diese Beurteilung damit, dass mit dem „Letter of Intent“ der Erwerber bereits seine Absicht kundgetan hat, eine konkret definierte Gesellschaft in einem bestimmten Zeitraum zu erwerben. Die daran anschließende Due-Diligence dient dann nur mehr der Bestimmung des Kaufpreises und die damit zusammenhängenden Kosten stellen Anschaffungsnebenkosten dar.

Um die steuerliche Abzugsfähigkeit von Due-Diligence-Kosten sicherzustellen, ist auf die Dokumentation und den Nachweis zu achten, dass die Grundsatzentscheidung zum Kauf der Beteiligung erst nach der Durchführung der Due-Diligence getroffen wurde.


Die veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt und ohne Gewähr.

© KORTSCHAK + EISNER | Klienten-Info
zurück | Druck - Ansicht | Artikel empfehlen
Seite empfehlen Seite drucken Newsletter Sitemap Home
KORTSCHAK + EISNER
Steuerberatungsgeschellschaft m.b.H.

Dechant-Thaller Straße 37/1, 8430 Leibnitz
TEL: 03452/823 43, FAX: 03452/823 43-85, office@kortschak.net